Konzeption

Ist das Kind durch ein Ereignis oder langjährig andauernde Ereignisse und/oder Lebensumstände emotional instabil, hat es keinen Zugriff auf angemessen rationale Überlegungen bzw. differenzierte Betrachtung seiner Emotionen oder Befindlichkeiten. Jede verstandesmäßig nähergebrachte Erklärung oder Motivation stößt dann an seine Grenzen und es fällt früher oder später in seine gewohnten Lebensmuster zurück.

Haus ESta legt seinen Arbeitsschwerpunkt auf die emotionale Stabilisierung der Kinder und Jugendlichen. Diese Akzentuierung resultiert aus der Arbeitserfahrung mit traumatisierten, vernachlässigten und anders auffälligen Menschen und findet sich ebenfalls in der Traumatherapie wieder.

Der Mensch, hier im besonderen die Kinder und Jugendlichen müssen sich erst emotional stabilisieren, damit sie sich überhaupt den Angeboten und den Lerninhalten öffnen können und damit Zugriff auf ihre Ressourcen erhalten. Mit Zugang zu diesen Ressourcen entdecken sie Handlungsmöglichkeiten außerhalb ihrer bisherigen, meist sog. negativen Muster.

Ein gut strukturiertes und verlässliches Beziehungsangebot in Verbindung mit einer bedarfsgerechten pädagogisch-therapeutischen Alltagsstruktur in familienähnlicher Atmosphäre sehen wir als gute Voraussetzung an, um eine altersentsprechende Entwicklung zu fördern sowie die Identitätsentwicklung zu ermöglichen.

Sollten Sie Interesse an unserer ausführlichen Konzeption haben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. (Link Kontakt, Email)

Verein zur Förderung emotionaler Stabilität

ESta e.V.

Haus ESta
Brunhildenweg 10
30455 Hannover-Badenstedt

Wir sind umgezogen!